Ist weißer Tee gesund? Wirkung und aktueller Forschungsstand im Überblick

Ist weißer Tee gesund? Wirkung und aktueller Forschungsstand im Überblick

© Jason Goh – pixabay.com

Die meisten Menschen sind mit den klassischen „echten Tees“ wie grünem Tee, schwarzen Tee und Oolong Tee vertraut. Allerdings gibt es noch einen vierten „echten Tee“, der insbesondere kürzlich an Popularität gewonnen hat und vermehrt in der wissenschaftlichen Forschung Anerkennung findet. Weißer Tee wurde erstmals in Asien entwickelt und hat sich im Westen erst in den letzten rund 200 Jahren durchgesetzt.

Weißer Tee ist der unbehandelteste unter den echten Tees Dies macht ihn zu einem Tee mit zartem Geschmack, der insbesondere hinsichtlich seiner Wirkung auf den menschlichen Körper eine gute Figur macht. Zu den Vorzügen des weißen Tees gehören, dass er dabei helfen kann Karies vorzubeugen, die Hautgesundheit fördert und zudem die Konzentrationsfähigkeit fördern kann. Der Genuss einer Tasse pro Tag kann helfen, Dinge wie Erkältungen zu verhindern und freie Radikale einzufangen, die eine Reihe von Beschwerden, von Akne bis Krebs, verursachen können.

© Sidney M – unsplash.com

Was ist Weißer Tee?

Weißer Tee wird aus der Pflanze Camellia sinensis hergestellt, genau wie schwarzer Tee, grüner Tee und Oolong-Tee. Er ist damit einer der fünf Teesorten, die als „echte Tees“ bezeichnet werden.

Bevor sich die Blätter der Camellia sinensis öffnen, werden die Knospen für die Herstellung des weißen Tees geerntet. Diese Knospen sind meist mit winzigen weißen Haaren bedeckt, die dem Tee ihren Namen geben. Weißer Tee wird hauptsächlich in der chinesischen Provinz Fujian geerntet, aber es gibt auch Produzenten in Sri Lanka, Indien, Nepal und Thailand.

Oxidation

Echte Tees werden alle aus den Blättern und Knospen derselben Pflanze hergestellt, so dass Unterschiede zwischen den verschieden echten Teesorten auf zwei Faktoren beruht: dem Terroir (die Region, in der die Pflanze angebaut wird) und dem Produktionsprozess.

Einer der Unterschiede im Herstellungsprozess jedes echten Tees ist die Zeitspanne, in der die Blätter oxidieren dürfen. Teemeister können die Blätter der Camellia sinensis beispielsweise Rollen, Zerkleinern, Braten, Feuer aussetzen und Bedampfen, um den Oxidationsprozess zu unterstützen.

Wie bereits erwähnt, ist Weißer Tee der am wenigsten verarbeitete der echten Tees und durchläuft daher keinen langen Oxidationsprozess. Im Gegensatz zum langen Oxidationsprozess des schwarzen Tees, der zu einer dunklen, satten Farbe führt, verwelkt der weiße Tee einfach und trocknet in der Sonne oder in einer kontrollierten Umgebung, um die frische Natur der Pflanze zu erhalten.

Geschmacksprofil

Da Weißer Tee nur minimal verarbeitet wird, zeichnet er sich durch ein feines Geschmacksprofil mit weichem Abgang und einer hellgelben Farbe aus. Er hat einen leicht süßen Geschmack. Bei richtiger Zubereitung hat er keinen kräftigen oder bitteren Geschmack. Es gibt mehrere verschiedene Sorten, die fruchtige, würzige und blumige Noten haben können.

Arten von weißem Tee

Es gibt zwei Haupttypen des weißen Tees: Silbernadel und weiße Pfingstrose. Es gibt jedoch noch einige weitere weiße Tees, wie den Langes Leben Augenbrauen-Tee und Tribute Augebrauen-Tee sowie artisanale weiße Tees wie Ceylonweiß, Afrikanisches Weiß und Darjeeling Weiß. Silbernade lund weiße Pfingstrose gelten aber als die hochwertigsten, wenn es um die Qualität geht.

Silbernadel (Bai Hao Yinzhen)

Die Sorte Silbernadel ist der delikateste und feinste weiße Tee. Er besteht nur aus silberfarbenen Knospen von etwa 30 mm Länge und bietet einen leichten, süßen Geschmack. Silbernadel weißer Tee hat eine jadegrüne Farbe, blumiges Aroma und einen leicht holzigen Geschmack.

Weiße Pfingstrose (Bai Mu Dan)

Weiße Pfingstrose ist der zweitbeste weiße Teesorte und besteht aus einer Mischung aus Knospen und Blättern. Im Allgemeinen wird der weiße Pfingstrosen-Tee aus den Blättern der obersten zwei Schichten von Blättern hergestellt. Weiße Pfingstrosen-Tees haben ein stärkeres Geschmacksprofil als Silbernadel Tees. Komplexe Aromen vermischen blumige Noten mit einem vollen Geschmack und einem leicht nussigen Abgang. Weiße Pfingstrose gilt auch als Sorte mit dem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich zu Silbernadeltees, da er billiger ist und dennoch einen frischen, robusten Geschmack bietet. Weißer Pfingstrosentee ist heller und besitzt eine goldenere Farbe als seine preiswertere Alternative.

© pan xiangzhen – pixabay.com

Gesundheitliche Vorteile von weißem Tee

Hautgesundheit

Viele Menschen haben mit Hautunregelmäßigkeiten wie Akne, Hautunreinheiten und Verfärbungen zu kämpfen. Während die meisten dieser Hauterkrankungen nicht gefährlich oder lebensbedrohlich sind, sind sie dennoch ärgerlich und können das Selbstvertrauen beeinträchtigen. Weißer Tee kann dabei helfen die Hautgesundheit zu verbessern, dank seiner antiseptischen und antioxidativen Eigenschaften.

Eine Studie der Kinsington University in London zeigte, dass weißer Tee die Hautzellen vor Schäden durch Wasserstoffperoxid und andere Einflüsse schützen kann. Der antioxidantienreiche Weißer Tee hilft auch dabei, freie Radikale zu beseitigen, die zur vorzeitiger Hautalterung einschließlich Pigmentierung und Faltenbildung führen können. Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Antioxidantien des weißen Tees können auch dazu beitragen, Rötungen und Entzündungen durch Hautkrankheiten wie Ekzeme oder Schuppen zu reduzieren 1.

Da Akne oft durch Umweltverschmutzung und Aufbau von freien Radikalen verursacht wird, kann das Trinken einer Tasse weißen Tees ein- bis zweimal täglich die Haut reinigen. Alternativ kann weißer Tee als Reinigungsspülung direkt auf der Haut verwendet werden. Alternativ kann auch ein Teebeutel direkt auf die Problemzonen gelegt werden, um die Heilung zu beschleunigen.

Eine Studie der Pastore Formulations aus dem Jahr 2005 zeigte, dass weißer Tee für Menschen, die unter Hautkrankheiten wie Rosacea und Psoriasis leiden, helfen kann. Dies kann auf den im weißen Tee vorhandenen Stoff Epigallocatechingallat zurückgeführt werden, der dabei hilft, neue Zellen in der Epidermis zu produzieren 2.

Weißer Tee enthält auch einen hohen Anteil an Phenolen, die sowohl Kollagen als auch Elastin stärken können und der Haut somit ein glatteres, jüngeres Aussehen verleihen. Diese beiden Proteine sind entscheidend für die Bildung einer starken Haut und die Vorbeugung von Falten und finden sich in einer Vielzahl von Hautpflegeprodukten wieder.

Krebsprävention

Bereits mehrere Studien konnten Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen „echten Tees“ und der Möglichkeit, Krebs zu verhindern oder zu behandeln, finden. Während die Studien nicht vollständig abgeschlossen sind, werden die gesundheitlichen Vorteile des Konsums von weißem Tee weitgehend auf die Antioxidantien und Polyphenole des Tees zurückgeführt. Antioxidantien im weißen Tee können helfen, RNA aufzubauen und die Mutation genetischer Zellen zu verhindern, die zu Krebs führt.

Eine Studie im Jahr 2010 ergab, dass Antioxidantien im weißen Tee bei der Vorbeugung von Krebs wirksamer waren als diejenigen im grünen Tee. Forscher verwendeten Weißtee-Extrakt, um Lungenkrebszellen im Labor zu bekämpfen, und die Ergebnisse zeigten einen dosisabhängigen Zelltod. Obwohl mit der aktuellen Datenlage noch kein abschließendes Urteil gefällt werden kann, zeigen diese ersten Ergebnisse, dass Weißer Tee helfen kann, die Vermehrung von Krebszellen zu stoppen und sogar zum Tod mutierter Zellen beizutragen 3.

Gewichtsabnahme

Für viele Menschen ist Abnehmen ein echter Kampf. Fettleibigkeit ist eines der wichtigsten Faktoren für eine verkürzte Lebensdauer und Abnehmen hat zunehmend obersten Prioritäten bei vielen Menschen.

Das Trinken von weißem Tee kann dabei helfen Gewicht zu verlieren, indem es dem Körper hilft, Nährstoffe effizienter aufzunehmen und Pfunde leichter zu abzubauen, indem es den Stoffwechsel beschleunigt. Eine deutsche Studie aus dem Jahr 2009 ergab, dass weißer Tee helfen kann, gespeichertes Körperfett zu verbrennen und gleichzeitig die Bildung neuer Fettzellen zu verhindern. Katechine, die im weißen Tee enthalten sind, können auch Verdauungsprozesse beschleunigen und bei der Gewichtsabnahme helfen 4.

Haargesundheit

Weißer Tee ist nicht nur gut für die Haut, er kann auch die Haargesundheit fördern. Es hat sich gezeigt, dass das Antioxidant Epigallocatechingallat das Haarwachstum fördert und vorzeitigem Haarausfall vorbeugt. Epigallocatechingallat hat sich auch bei der Behandlung von Kopfhauterkrankungen durch Bakterien, die gegen gängige Behandlungen resistent sind, als vielversprechend erwiesen 5.

Weißer Tee schützt zudem auf natürliche Weise vor Sonnenschäden, was dazu beitragen kann, dass das Haar in den Sommermonaten nicht austrocknet. Weißer Tee kann den natürlichen Glanz des Haares wiederherstellen und wird am besten lokal als Shampoo verwendet, wenn Sie von dieser Wirkung profitieren möchten.

Verbesserung der Konzentration und Wachsamkeit

Weißer Tee hat die höchste Konzentration an L-Thanin unter den echten Tees. L-Thanin ist dafür bekannt, die Wachsamkeit und den Fokus im Gehirn zu verbessern, indem es die Reizaufnahme hemmt, welche zur Überaktivität führen kann. Durch die Beruhigung der Reize im Gehirn kann weißer Tee Ihnen helfen, sich zu entspannen und gleichzeitig den Fokus zu erhöhen 6.

Die chemische Verbindung L-Titanin hat auch positive gesundheitliche Vorteile bei Angstzuständen. L-Titanin fördert die Produktion des Neurotransmitters GABA, der eine natürliche beruhigende Wirkung hat. Der beste Aspekt des weißem Tee -Trinkens ist, dass es erlaubt die Vorteile einer erhöhten Wachsamkeit ohne die Nebenwirkungen von Schläfrigkeit oder Beeinträchtigung, die mit verschreibungspflichtigen Angstmitteln einhergeht, nutzen können.

Weißer Tee enthält auch eine kleine Menge Koffein, welches dabei helfen kann, Morgens oder auch Nachmittags fit zu werden. Im Durchschnitt enthält weißer Tee etwa 28 mg Koffein in jeder Tasse. Das ist weit weniger als die durchschnittlichen 98 mg in einer Tasse Kaffee und etwas weniger als die 35 mg in grünen Tee. Dank des geringeren Koffeingehalt können Sie mehrere Tassen weißen Tee pro Tag trinken, ohne die negativen Auswirkungen, die mehrere Tassen Kaffee haben können. Sie können drei oder vier Tassen pro Tag zu sich nehmen ohne sich Sorgen machen zu müssen, ob Sie nervös werden oder unter Schlaflosigkeit leiden werden.

Mundgesundheit

Weißer Tee hat einen hohen Anteil an Flavonoiden, Tanninen und Fluoriden, die den Zähnen helfen, gesund und stark zu bleiben. Fluorid ist im Allgemeinen als Mittel zur Vorbeugung von Karies bekannt und wird häufig in Zahnpasten verwendet. Sowohl Tannine als auch Flavonoide helfen, die Bildung von Plaque zu verhindern, die Karies und Karies verursachen kann 7.

Weißer Tee verfügt auch über antivirale und antibakterielle Eigenschaften, die helfen, Zähne und Zahnfleisch gesund zu halten. Um die Vorteile weißen Tees für die Zahngesundheit zu nutzen, sollten Sie zwei bis vier Tassen pro Tag trinken und die Teebeutel mehrfach eintauchen, um alle Nährstoffe und Antioxidantien zu extrahieren.

Hilfe bei der Behandlung von Diabetes

Diabetes wird durch genetische und Lebensstilfaktoren verursacht und ist ein zunehmendes Problem in der modernen Welt. Glücklicherweise gibt es viele Möglichkeiten, Diabetes zu regulieren und zu kontrollieren, und weißer Tee ist eine davon.

Catechine im weißen Tee zusammen mit anderen Antioxidantien helfen nachweislich, Typ-2-Diabetes zu verhindern oder zu regulieren. Weißer Tee wirkt effektiv, um die Aktivität des Enzyms Amylase zu hemmen, welches die Glukoseaufnahme im Dünndarm signalisiert.

Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes hilft dieses Enzym dabei Stärke in Zucker umzuwandeln und kann so zu Blutzuckerspitzen führen. Das Trinken von weißem Tee kann helfen, diese Spikes zu regulieren, indem er die Produktion von Amylase blockiert.

In einer chinesischen Studie von 2011 fanden Wissenschaftler heraus, dass der regelmäßige Verzehr von weißem Tee den Blutzuckerspiegel um 48 Prozent senken kann und die Insulinausschüttung erhöht. Die Studie zeigte auch, dass das Trinken von weißem Tee dazu beiträgt, Polydipsie zu lindern, womit der starke Durst bezeichnet wird, der durch Krankheiten wie Diabetes verursacht wird 8.

Reduziert Entzündungen

Katechine und Polyphenole im weißen Tee verfügen über entzündungshemmende Eigenschaften, die helfen können, kleinere Schmerzen zu lindern. Eine im MSSE Journal veröffentlichte japanische Tierstudie zeigte, dass Katechine, die im weißen Tee nachgewiesen wurden, die Muskelregeneration unterstützen 9.

Weißer Tee verbessert auch die Durchblutung und liefert Sauerstoff an das Gehirn und die Organe. Aus diesem Grund ist weißer Tee effektiv bei der Behandlung von leichten Kopfschmerzen und Schmerzen die als Resultat eines intensiven Trainings auftreten können.

Herzgesundheit

Weißer Tee hilft dabei, eine gesundes Herz zu schützen und kann dabei helfen Krankheiten wie Blutgerinnsel, Schlaganfall und Herzinfarkt zu verhindern.

Da Weißer Tee der am wenigsten verarbeitete echte Tee ist, enthält er auch die meisten Antioxidantien. Insbesondere die Catechine im weißen Tee können helfen, den Blutdruck zu senken, die Durchblutung zu verbessern und das Risiko von Herzerkrankungen zu senken. Antioxidantien im weißen Tee senken auch den Cholesterinspiegel, insbesondere die Konzentration von schlechtem LDL-Cholesterin 10.

Wie wird Weißer Tee richtig zubereitet?

© meganlynchnz – pixabay.com

  • Schritt 1: Vorbereitung der Blätter.
    • Für eine Tasse mit 200ml Fassungsvermögen werden 2 Teelöffel Tee benötigt falls der Tee aus Knospen besteht.
    • Für eine Tasse mit 200ml Fassungsvermögen werden 2 Esslöffel Tee benötigt falls der Tee aus Blättern besteht.
    • For eine Mischung aus Blättern und Knospen, wie es beispielsweise bei dem weißen Pfingstrosen Tee der Fall ist, sollte ungefähr 1 Esslöffel pro 200ml Wasser verwendet werden.
  • Schritt 2: Wasser zum Kochen bringen.
    • Für Weißen Tee sollte das Wasser rund 80°C heiß sein.
    • Wie bei anderen Teesorten auch, hilft die Verwendung von reinem, gefiltertem Wasser enorm dabei einen geschmacklich besseren und aromatischeren Tee zu erhalten. Prinzipiell können sie aber jede Art von Wasser, sei es Leitungswasser oder Mineralwasser, verwenden
  • Schritt 3: Ziehen lassen.
    • Je nach Teesorte und persönlichen Geschmacksvorlieben sollte der Tee 30 Sekunden bis 5 Minuten ziehen.
    • Als Faustregel gilt, dass Knospen mehr Zeit benötigen als Blätter. Am wenigsten Zeit benötigen kleine Blätter. Wenn sie eine Teesorte neu ausprobieren, sollten sie alle 30 Sekunden probieren um den optimalen Zeitpunkt zu ermitteln. Werden die Blätter oder Knospen zu lange im Wasser gelassen, können sich bittere Aromen bilden.

Zusammenfassung und Fazit

Weißer Tee ist der „rohste“ aller „echten Tees“. Der Tee besteht größtenteils aus jungen Blättern und ungeöffneten Knospen des Teestrauchs. Seine Verwendung geht auf die Song-Dynastie zurück und chinesische Weißtees gelten bis heute als Goldstandard. Die beliebtesten Sorten sind Da Bai (großes Blatt), Silbernadel und Weiße Pfingstrose.

Der Konsum von weißem Tee kann sich positiv auf die allgemeine Gesundheit auswirken. Zusammen mit den bekannten gesundheitlichen Vorteilen von Tee für das Immunsystem kann weißer Tee insbesondere dabei helfen, schwere Krankheiten wie Krebs und Herzinfarkt vorzubeugen und gleichzeitig Haar, Haut und Zähne gesund zu halten.

Ein weiterer Vorteil des weißen Tees ist, dass viele Sorten leicht zu finden sind. So ist es leicht möglich weißen Tee in Ihrem örtlichen Lebensmittelgeschäft zu kaufen oder über einen Online-Tee-Shop zu beziehen. Einige Sorten sind als Loseblatt-Tee oder in Teebeuteln weit verbreitet, während reine Sorten wie Silbernadel etwas mehr Aufwand erfordern, um sie in Deutschland zu erwerben.

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3214789/
  2. http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.696.8743&rep=rep1&type=pdf
  3. https://nccih.nih.gov/research/results/spotlight/092110.htm
  4. https://www.telegraph.co.uk/news/health/news/5254153/White-tea-may-help-combat-obesity-say-experts.html
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17092697
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4480845/
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3491343/
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22279681
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23470311
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11470725