Ist schwarzer Tee gesund? Wirkung und aktueller Forschungsstand im Überblick

Ist schwarzer Tee gesund? Wirkung und aktueller Forschungsstand im Überblick

Es gibt unfassbar viele Teesorten, sodass es oft schwer ist sich zu entscheiden. In diesem Artikel widmen wir uns dem Schwarztee und diskutieren wie er sich von seinen „Cousins“, dem weißen, grünen, und Oolong Tee unterscheidet. Außerdem nehmen wir die Wirkung schwarzen Tees unter die Lupe und vergleichen die aktuelle Faktenlage in der wissenschaftlichen Literatur mit den vielen Behauptungen, die in Bezug auf schwarzen Tee häufig gemacht werden.

Zuerst sollten wir uns darüber klar werden, was schwarzer Tee ist.

Schwarzer Tee wird immer aus der Pflanze Camellia sinensis, die ursprünglich ausschließlich in China zu finden war, hergestellt. Interessanterweise ist schwarzer Tee in China als roter Tee bekannt. Außerhalb Chinas bezeichnet man als roten Tee jedoch den (ebenfalls köstlichen und wohlschmeckenden) roten südafrikanischen Kräutertee namens Rooibos.

Was ist Schwarzer Tee?

Schwarzer Tee ist im Prinzip dasselbe wie grüner und weißer Tee. Der einzige Unterschied ist, dass er länger fermentiert bzw. oxidiert wird.
Schwarzer Tee macht 90 Prozent des gesamten Teekonsums in der westlichen Welt aus. Zudem ist schwarzer Tee ist eine von nur sechs Teesorten, die als „echte Tees“ bekannt sind. Die anderen „echten Tees“ sind grüner Tee, weißer Tee, Oolong-Tee, und Pu-Ert-Tee.

Fermentierter vs. oxidierter Tee

Fermentiert bedeutet in der Welt des Tees, dass die Teeblätter einem kontrolliertem Oxidationsprozess in feuchter Atmosphäre unterzogen wurden. Die Teeblätter verfärben durch einen solchen Prozess und werden dunkler. Deshalb wird er im Westen auch als schwarzer Tee bezeichnet. Nach dem Aufbrühen erscheint schwarzer Tee jedoch rot, woher der in China geläufige Name „roter Tee“ rührt.


Der Unterschied zwischen der Oxidation und Fermentation eines Tees ist, dass während der Oxidation Teestoffe mit Sauerstoff reagieren, wohingegen bei einer Fermentation Teebestandteile durch Mikroorganismen (Penicillium, Aspergillus und Streptomyces) zersetzt werden. Interessanterweise sind es auch gerade diese Mikroorganismen die zur Herstellung vieler Antibiotika verwendet werden.

In China durchläuft schwarzer Tee einen echten Fermentationsprozess und das Endresultat ist als Pu’erh-Tee bekannt. Hierbei werden die Teeblätter feucht gehalten und zwei Monaten bis zu über 20 Jahren zum Reifen gelagert.
Daher bezieht sich die Bezeichnung „schwarzer Tee“ auf den oxidierten chinesischen roten Tee. Pu’erh bezieht sich auf den wirklich fermentierten schwarzen Tee.

Arten von Schwarztee

Jedes der unten aufgeführten Länder hat seinen eigenen einzigartigen schwarzen Tee mit einem ausgeprägten Im folgenden sind einige der bekanntesten Sorten und die zugehörigen Ursprungsländern aufgeführt:
Aus China kommen Congou, Keemun, Lapsang Souchong Dianhoung, Yingdehong, Jiu Qu Hong Mei (oxidierter schwarzer Tee) und Pu’erh (wirklich fermentierter schwarzer Tee). Taiwans beliebtester schwarzer Tee ist der Sun Moon Lake. Indien trinkt am häufigsten Assam, Darjeeling, Kangra, Munnar und Nilgiri Schwarztees. Jaekseol kommt aus Korea. Nepali, wenig verwunderlich, aus Nepal. Ceylon hat seinen Ursprung in Sri Lanka. Die Türkei stellt Rize-Tee her.

Zudem kann Schwarztee mit Gewürzen oder anderen Aromastoffen kombiniert werden und so beispielsweise Chai Tee, Earl Grey oder auch English breakfast Tea hergestellt werden.

Zu den beliebtesten Schwarztees dieser Art gehören:

  • Earl Grey, ein schwarzer Tee mit Bergamotteöl.
  • Englischer Breakfast Tea, eine Kombination aus Assam, Ceylon und schwarzen Tee aus Kenia.
  • Englischer Afternoon Tea, eine Mischung aus Keemun, Ceylon und Darjeeling
  • Irish Breakfast Tea, eine Mischung aus einer Vielzahl verschiedener Assam Knospen und Blätter.

Im folgenden widmen wir uns der Wirkung schwarzen Tees auf den menschlichen Körper.

Die Wirkung von Schwarztee

Reduziert Angst und Stress

Einer der Hauptvorteile schwarzen Tees ist, dass die Einnahme einiger Schlucke helfen kann, sich zu entspannen und zu abzuschalten. Laut Andrew Steptoe, Professor am University College London, „kann das Trinken von schwarzem Tee unsere Genesung vom täglichen Stress im Leben beschleunigen“. 1

In einer Studie, die er am University College London leitete, konnte nachgewieswen werden, dass schwarzer Tee, in einer Gruppe gesunder Männer mit einem Durchschnittsalter von 33 Jahren, den Stress reduziert 2.

Hierzu wurden die Probanden in zwei Gruppen eingeteilt: eine Gruppe trank schwarzen Tee und die andere trank falschen Tee – ein Placebo-Koffeingetränk. Anschließend mussten sie Aufgaben bewältigen, die ihre Herzfrequenz, ihren Puls und ihren Stress direkt belasteten.

Der Cortisolspiegel, ein Hormon, das als Reaktion auf Stress in der Nebennierenrinde produziert wird, sank bei Schwarzteetrinkern deutlich schneller als bei der Gruppe, die den Placebo Tee trank. Sie berichteten zudem von einer besseren körperlichen Entspannung nach Beendigung der Aufgaben.

Forscher fanden auch heraus, dass Schwarzteetrinker eine geringere Aktivitätsniveau der Blutplättchen haben. Der Blutplättchenspiegel wird in direktem Zusammenhang mit der Bildung von Blutgerinnseln gebracht, was wiederum das Risiko für Herzinfarkte erhöht.

Obwohl schwarzer Tee den erlebten Stress nicht aufhalten kann, „hilft er, die Stresshormone wieder in den Normalzustand zu bringen“, berichtet die Presseerklärung.

Krebsprävention

Schwarzer Tee enthält hohe Mengen an Antioxidantien, die die allgemeine Gesundheit fördern und bei der Behandlung oder Vorbeugung bestimmter Krebsarten helfen können. Wissenschaftler glauben, dass Antioxidantien, insbesondere Polyphenole, Katechine und Theaflavine, eine wichtige Rolle bei der Prävention und vielleicht auch bei der Verringerung der Entstehung und Ausbreitung von Krebs spielen können.

Antioxidantien sind Substanzen, die die Oxidation von nützlichen Molekülen in unserem Körper aufhalten oder sogar verhindern. Sowohl Antioxidantien als auch freie Radikale entstehen ständig in unserem Körper. Sie sind im Wesentlichen gegensätzliche Kräfte, die ausgeglichen sein müssen, um die Gesundheit zu erhalten.

Freie Radikale sind hochreaktiv, mit einem ungepaarten Elektron, das endlos (oft destruktiv) nach einem anderen Elektron sucht, um das Gleichgewicht zu finden 3. Antioxidantien haben ein solches zusätzliche Elektron und neutralisieren die sonst schädlichen Wirkungen freier Radikale.

Allerdings gibt es bisher nur bei Laborratten und anderen Tieren Beweise dafür, dass das Trinken von schwarzem Tee krebsartige Tumore in Prostata-, Brust-, Lungen-, Magen- und Eierstockkrebs reduziert. Diese Studien deuten darauf hin, dass die im schwarzen Tee vorhandenen Antioxidantien in der Tat freie Radikale neutralisieren können. Dennoch müssen zunächst mehr Tests an Menschen durchgeführt werden, bevor diese Eigenschaften als gesichert gelten können.

Darüber hinaus stellen die Ergebnisse von Laborstudien an Tieren fest, dass grüner Tee und schwarzer Tee ebenfalls mit der Prävention und Verlangsamung von Krebszellen in Dickdarm-, Leber-, Brust- und Prostatazellen zusammenhängen 4.

Lindert Durchfallerkrankungen

Durchfall kann durch den Tanningehalt im schwarzen Tee gelindert werden 5.

Außerdem kann schwarzer Tee dabei helfen der Entwässerung durch übermäßigen Durchfall entgegen zu wirken. Schwarzer Tee enthält lebenswichtige Nährstoffe und Flüssigkeiten, die helfen, die Ressourcen des Körpers wieder aufzufüllen. Schwarzer Tee kann auch wirksam sein, um die Magenschleimhaut vor Säuren und Krankheitserregern zu schützen, die Geschwüre verursachen.

Diabetes Typ-2

Schwarzer Tee kann Diabetes nicht heilen, aber er kann bei einigen der Symptome unterstützend wirken, wie z.B. Dehydrierung. Laborrattenexperimente zeigen, dass schwarzer Tee sowohl bei der Senkung des Blutzuckerspiegels als auch bei der Reduzierung des diabetischen Katarakts (Grauen Star) von Vorteil ist. In Humanstudien konnte auch eine Senkung des erhöhten Blutzuckerspiegels gezeigt werden 6.

Wie genau aber wirkt sich schwarzer Tee auf den Blutzuckerspiegel und Grauen Star aus?

Studien behaupten, dass Polysaccharide für die Hemmung der Glukoseaufnahme verantwortlich sind. Wenn sie von schwarzen Tee Antioxidantien abgefangen werden, gibt es eine immunstärkende und antihypertensive Wirkung auf den Körper. Wissenschaftler haben auch festgestellt, dass Alpha-Glukosidase, das Enzym, das Stärke in Glukose umwandelt, durch den Konsum von schwarzem Tee gehemmt wird. Der regelmäßige Verzehr von schwarzem Tee kann somit die Abwehrkräfte stärken und beispielsweise dabei helfen Erkältung abwehren.

Lindert Kopfschmerzen

Es gibt viele Arten von Kopfschmerzen und abhängig von der zugrunde liegenden Art, kann schwarzer Tee helfen, die Symptome zu lindern. Wenn Sie Spannungskopfschmerzen haben, kann schwarzer Tee helfen, Stress schneller abzubauen als herkömmliche Schmerzmittel. Während die meisten koffeinhaltigen Getränke die Kapillaren in Ihrem Gehirn verengen und Kopfschmerzen verursachen, sind die Antioxidantien im schwarzen Tee dafür bekannt, beim Entspannen zu helfen.

Wenn Sie anfällig für Koffein-Kopfschmerzen sind und Kaffee und koffeinhaltige Soda trinken, kann schwarzer Tee möglicherweise ebenfalls schädlich wirken, da er auch Koffein enthält. Der Koffeingehalt einer Tasse schwarzen Tees ist etwa halb so hoch wie der einer normalen Tasse Kaffee. Deshalb ist es wichtig zu wissen, was die genaue zugrundeliegende Ursache für Ihre Kopfschmerzen ist, um beurteilen zu können, ob schwarzer Tee möglicherweise Abhilfe schaffen kann.

Gewichtsabnahme

Polyphenole sind eine Gruppe von Phytochemikalien, von denen es insgesamt über 500 gibt. Sie sind Antioxidantien, die Zellstrukturen wie DNA und Zellmembranen schützen. Sie schützen auch vor Schäden durch freie Radikale und regen den Stoffwechsel an. Nach der Einnahme werden sie in die Blutbahn und das Körpergewebe aufgenommen. Auf diese Art und Weise verändern sie, wie die Leber Energie umwandelt und können so die Gewichtsabnahme fördern 7.

Eine aktuelle Studie zeigt jedoch, dass Schwarzer Tee zusätzlich „Präbiotika“ sind. Hierunter versteht man Substanzen, die das Wachstum von guten Mikroorganismen induzieren, die zum Wohlbefinden des Menschen beitragen“. In einer Studie an Labormäusen wurden vier Gruppen von Mäusen eine fettreiche und zuckerreiche Ernährung angeboten. Zwei der Gruppen erhielten zusätzlich Teepräparate – eine Gruppe grüner Tee-Präparate und eine andere schwarzer Tee-Präparate.

Als Ergebnisse fanden die Forscher, dass Mäuse die schwarzen Tee konsumiert hatten, ihr Körperfett reduziert hatten. Außerdem konnte eine Zunahme von Pseudobutyrivibrio nachgewiesen werden, einem Bakterium, das dafür bekannt ist, den Stoffwechsel zu beeinflussen.

Kann das Risiko einer Parkinson-Krankheit verringern.

Schwarzen Tee wird oft mit einem einem verminderten Risiko für die Entwicklung von Parkinson in Verbindung gebracht. Eine Studie mit mehr als 50.000 Probanden konnte nachweisen, dass das Menschen die regelmäßig schwarzen Tee konsumierten, weniger wahrscheinlich an einer Parkinson-Krankheit erkranken 8.

Es zeigte sich auch, dass von denjenigen, die bereits Parkinson hatten, eine Korrelation zwischen einer höheren Aufnahme von Schwarztee und einem erhöhten Schutz vor den lähmenden Auswirkungen der Krankheit bestand. Sowohl koffeinhaltige als auch koffeinfreie Sorten wurden verwendet, und in beiden Fällen gewährte der schwarze Tee Schutz, was darauf hindeutet, dass andere Inhaltsstoffe als Koffein verantwortlich sind.

Verbessert die Mundgesundheit

Forschungen, die bei der American Society for Microbiology in Orlando, Florida, vorgestellt wurden, zeigen, dass Inhaltsstoffe von schwarzen Tee schädliche Bakterien im Mund angreifen können, welche Zahnfleischerkrankungen und Hohlräume verursachen 9.

Sie stellten auch fest, dass schwarzer Tee-Inhtaltsstoffe in der Lage waren, das Wachstum und die Säureproduktion von kavitätenverursachenden Bakterien in der Zahnplaque zu töten oder zu unterdrücken.

Die Ergebnisse waren somit hervorragend und die Forscher fassten zusammen: „Unser Experiment zeigte, dass, wenn Freiwillige fünfmal im Dreiminutentakt 30 Sekunden lang mit schwarzem Tee den Mund spülen, Plaquebakterien aufhören zu wachsen und Säure zu produzieren.“

Herzgesundheit

Schwarzer Tee hat entzündungshemmende Eigenschaften, die zu einem reduzierten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen können. Antioxidantien im Schwarztee wirken gegen Entzündungen in den Blutgefäßen, was bei Bluthochdruck helfen kann.10 Durch die Linderung von Entzündungen senken diese Antioxidantien auch das Risiko von Blutgerinnseln und Herzinfarkten. Regelmäßiger Konsum von schwarzem Tee kann helfen, die Marker für Herzkrankheiten zu senken und die allgemeine Gesundheit zu verbessern.10

Schwarzer Tee kann auch das Risiko einer koronaren Herzkrankheit verringern, indem er dabei hilft den Cholesterinspiegel zu regulieren.11 Antioxidantien im schwarzen Tee reduzieren nachweislich den schlechten LDL-Cholesterinspiegel und erhöhen gleichzeitig den guten HDL-Cholesterinspiegel.12 Die Antioxidantien wirken auf die Senkung des Gesamtcholesterinspiegels und schützen die Gesundheit des Herzens.

Zusammenfassung und Fazit

Ist schwarzer Tee also gut für die Gesundheit? Nach aktuellem Kenntnisstand deutet vieles darauf hin.

Neben dem Trinken, können die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Schwarztee auch auf andere Art genutzt werden:

  • Drücken Sie einen kühlen, feuchten Teebeutel auf einen Schnitt um Schmerzen zu lindern und Schwellungen zu reduzieren.
  • Weiche Sie ihre Füße im Fußbad mit zwei Beuteln schwarzem Tee ein, um die Bakterien abzutöten, die stinkende Füße verursachen.
  • Reduzieren Sie Reizungen in Ihren Augen, indem Sie Teebeutel auf ihnen platzieren, die Sie zuvor in warmen Wasser getränkt haben.

Es macht außerdem ungemein viel Spaß die feinen Nuancen der Schwarztee-Sorten aus verschiedenen Regionen anhand ihrer Gerüchen zu entdecken und zu erkennen lernen. Außerdem gibt es unzählige Möglichkeiten den Geschmack mit Milch oder Zucker, oder auch Zitrusschalen oder Früchten zu verfeinern.

Da es so viele Schwarzteesorten gibt, kann es Sinn machen ein Schwarztee-Journal zu starten. Darin können Sie festhalten welche Sorte Ihnen am besten gefällt.

In jedem Fall erwartet sie eine ganz neue Welt die entdeckt werden will. Tee zu trinken ist eine großartige Möglichkeit, sich einen Moment Zeit zu nehmen und um die Freuden des Lebens zu genießen. Wenn der Dampf aus Ihrer nächsten Tasse aufsteigt und vielleicht einen Moment lang Ihre Brille beschichtet, halten Sie inne und denken Sie daran, wie viel Gutes Sie mit jedem Schluck für Ihren Körper tun.

  1. https://www.sciencedaily.com/releases/2006/10/061004173749.htm []
  2. https://www.ucl.ac.uk/media/library/tea []
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3249911/ []
  4. https://www.cancer.gov/about-cancer/causes-prevention/risk/diet/tea-fact-sheet []
  5. https://www.webmd.com/digestive-disorders/features/causes-diarrhea#3 []
  6.  https://www.webmd.com/diabetes/news/20050420/black-tea-green-tea-good-for-diabetes []
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2835915/ []
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2737529/[]
  9. http://news.bbc.co.uk/2/hi/health/1344892.stm []
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17320520 [][]
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16855537 []
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14519829 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19083445 []