Ist Kräutertee gesund? Wirkung und aktueller Forschungsstand im Überblick

Ist Kräutertee gesund? Wirkung und aktueller Forschungsstand im Überblick

Kräutertee kann das ganze Jahr über konsumiert werden, egal ob Sie im Winter etwas zum Aufwärmen oder im Sommer zum Abkühlen brauchen. Die Antwort auf die Frage ob Kräutertee gesund ist, hängt allerdings auch davon ab, ob er heiß oder kalt getrunken. Allerdings ist dieser Aspekt stark von der spezifischen Teesorte abhängig.

Kräutertees – im Gegensatz zu Standardtees wie Grüntee, Oolong-Tee und Schwarztee – werden nicht aus der Teepflanze Camellia sinensis hergestellt.

Stattdessen werden Kräutertees aus einer Vielzahl von Trockenblumen, Gewürzen, Kräutern und Früchten gewonnen. Aus diesem Grund gibt es eine enorme Vielfalt an Geschmacksrichtungen. Außerdem gibt es Kräutertees aus der ganzen Welt, darunter China, Afrika und Amerika.

Kräutertees werden auch weltweit eingesetzt um die Gesundheit zu fördern und spezifische Krankheiten zu bekämpfen. Im Gegensatz zu Kaffee und Standardtees sind die meisten Kräutertees koffeinfrei. Sie enthalten dafür aber eine Menge Nährstoffe, Vitamine, Mineralien und Antioxidantien, wobei die exakte Menge je nach Kräutermischung varriert.

Zu den typischen gesundheitsfördernden Eigenschaften von Kräutertees gehören Schmerzlinderung, eine entspannende Wirkung und die Verbesserung der Verdauung und des Immunsystems. Einige Forschungsarbeiten zeigen auch erste Hinweise auf eine krebsbekämpfende Wirkungen und Vorteile für Menschen mit Typ-2-Diabetes.

Im folgenden werden die wichtigsten gesundheitsfördernden Eigenschaften verschiedener Kräutertees diskutiert.

Wirkung von Kräutertee

Entspannung

Tee ist im Volksmund für seine beruhigende Wirkung bekannt und wird seit Jahrhunderten als gesellschaftliches Ereignisse und zur Entspannung nach einem langen Tag eingesetzt. In der modernen Welt werden Druck und Stress oft mit Medikamenten behandelt. Leider können Nebenwirkungen dieser Medikamente schlimmer sein als der Stress selbst.

Stattdessen kann es hilfreich sein die entspannungsfördernde Wirkung von Kräutertees zurückzugreifen. Kräutertees sind eine sicherere und natürlichere Alternative zu verschreibungspflichtigen Medikamenten und können bei Stress und Ängsten helfen.

Die entspannenden Eigenschaften von Tees können auch bei Schlafstörungen wie Schlaflosigkeit oder unruhigem Schlaf helfen.

Millionen von Menschen haben es schwer, nachts einzuschlafen, sei es, weil sie mit einer Schlafstörung zu tun haben, krank sind oder einfach am Ende des Tages nicht abschalten können. Insbesondere Baldriantee bietet starke, natürliche beruhigende Eigenschaften, die helfen können, schneller zu schlafen und sich besser zu erholen. Da dieser Tee eine starke Wirkung entfaltet, sollte er nur sparsam verwendet und nie länger als zwei Wochen am Stück konsumiert werden.

Entspannungsfördernde Kräutertees:

Pfefferminztee Tee

Pfefferminztee enthält Menthol, ein natürlich vorkommendes Muskelentspannungsmittel 1. Minztee kann helfen, die Entspannung des ganzen Körpers nach einem stressigen Tag zu fördern.

Kamillentee

Kamillentee ist ein weiterer Klassiker, der beruhigend und beruhigend wirkt. Eine Studie von Forschern der University of Pennsylvania ergab, dass Kamillentee bei der Behandlung von allgemeinen Angststörungen helfen kann 2. Er ist zudem ein beliebtes Schlafmittel und somit der perfekte Tee zur Abendzeit.

Zitronenmelisse Tee

Zitronenmelissentee reduziert Cortisol, ein Stresshormon, und verursacht keine Schläfrigkeit, was ihn zu einer guten Wahl macht, wenn in der Mitte des Tages abschalten wollen.

Passionsblumentee

Passionsblumentee enthält Flavonchrysin, und kann so gegen Angstzustände helfen.

Immunsystem

Auch Menschen, die nicht regelmäßig Tee trinken, kennen die positiven Auswirkungen von Tee auf die Immunabwehr. Deshalb entscheiden sich die meisten von uns für eine heiße Tasse Tee, wenn wir uns unter dem Einfluss schlechten Wetters leiden. Tulsi-Tee wird in Ayurveda-Therapien zur Stärkung des Immunsystems während und nach Krankheiten eingesetzt, vor allem, weil er antimykotische und antibakterielle Eigenschaften hat.

Immunsystemstärkende Kräutertees

Löwenzahn Tee

Löwenzahntee hat eine hohe Konzentration an Antioxidantien, die helfen, Giftstoffe zu beseitigen und das Immunsystem gegen Infektionen zu unterstützen. Löwenzahntee hat auch starke diuretische Eigenschaften, die helfen können, ihren Körper „durchzuspülen“ und so schneller gesund zu fühlen.

Ginseng Tee

Ginseng-Tee wird in Asien seit Jahrhunderten verwendet, um die allgemeine Gesundheit zu verbessern. Ginseng Tee unterstützt die Vermehrung der weißen Blutkörperchen, verhindert die Virusvermehrung, und kann so die Dauer einer Erkältung oder Grippe verkürzen.

Süßholztee

Süßholztee hat eine einzigartige Geschmacksmischung aus salzig, sauer, süß und bitter, die nicht jedermanns Sache ist. Allerdings bietet dieser Kräutertee starke entzündungshemmende Eigenschaften, die bei Körperschmerzen helfen können, wie sie beispielsweise durch Grippe verursacht werden.

Cayenne Tee

Cayenne-Tee ist eine überraschende Wahl zur Heilung von Halsschmerzen und zur Beseitigung von anhaltendem Husten. Es mag kontraintuitiv erscheinen, würzige Tees zu konsumieren, wenn Sie bereits eine kratzige, wunde Kehle haben, aber Cayenne-Pfeffertees können eine Erkältung aufhalten.

Der Wirkstoff Capsaicin hilft, Schleim zu verdünnen, der Ihre Halsschleimhaut reizen kann und sich zu Husten und Halsschmerzen entwickelt. Es reduziert auch Entzündungen und Stauungen und erleichtert das Atmen.

Schmerzlinderung

Wie auch Erkältungen und Grippe werden Schmerzen oft mit Medikamenten behandelt, die eine Vielzahl an Nebenwirkungen haben können. Allerdings haben auch viele Kräutertees Eigenschaften, die helfen können, Schmerzen ohne negativen Nebenwirkungen zu lindern.

Während die Untersuchungen noch andauern, gibt es erste Hinweise aus Studien, dass Inhaltsstoffe wie Capsaicin, Weidenrinde und Boswellia helfen können, Schmerzen zu lindern. Da Kräutertees starke Inhaltsstoffe haben können, ist es wichtig, mit Ihrem Arzt zu klären, ob Sie vor dem Verzehr auch Schmerzmittel einnehmen.

Schmerzlinderne Kräutertees

Kurkuma-Tee

Kurkuma-Tee hat entzündungshemmende Eigenschaften, die Schmerzen bei Erkrankungen wie Arthritis, Fibromyalgie und Migräne lindern können.3 Es kann auch verwendet werden, um leichtere Schmerzen nach einem hartem Training im Fitnessstudio oder Menstruationskrämpfen zu lindern. Kurkuma-Tee gibt es in Reformhäusern oder kann auch selbst aus Kurkuma, Ingwer, Kokosöl, Wasser und Zitrone hergestellt werden.

Mutterkraut Tee

Mutterkraut Tee ist bei Naturheilkundlern beliebt, wenn es um die Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne geht 4. Während weitere Studien erforderlich sind, konnten bisher nur milde Nebenwirkungen wie Mundgeruch nachgewiesen. Somit ist Mutterkraut eine guten Wahl für Patienten mit häufigen, lähmenden Kopfschmerzen. Mutterkraut wird oft mit Zitronengras oder Passionsblume vermischt, um einen weicheren Geschmack zu erzielen und das Risiko einer Reizung zu reduzieren.

Chronische Krankheiten

Kräutertees sind oft reich an Antioxidantien, die dabei helfen können, freie Radikale im ganzen Körper zu beseitigen und so oxidativen Stress zu verhindern. Tee enthält auch Polyphenole, die in Studien mit einer geringere Krebswahrscheinlichkeit in Verbindung gebracht werden. Tees werden in Asien häufig zur Bekämpfung oder Prävention chronischer Krankheiten wie Bluthochdruck und Diabetes eingesetzt.

Studien verweisen insbesondere auf die Polyphenole, Flavonoide und Tannine, die in Kräutertees enthalten sind, als mögliche Gründe für gesundheitsfördernde Eigenschaften.5 Polyphenole erweitern die Arterien und können so den Blutdruck senken, den Cholesterinspiegel senken und Blutgerinnsel verhindern. Tees wie Rooibos und Honeybush enthalten Antioxidantien, die nachweislich den Abbau des Gehirns und Osteoporose verhindern können 6.

Kräutertees die bei chronischen Krankheiten helfen können

Hibiskus-Tee

Polyphenole kommen aus Obst und Gemüse, also je mehr Farbe Ihr Tee hat, desto mehr Polyphenole enthält er. Außerdem haben Tees, die nicht fermentiert sind, einen höheren Gehalt an Polyphenolen. Hibiskustee ist ein tiefroter Tee, der reich an Mineralien und Vitamin C ist. Hibiskustee enthält Polyphenole, die nachweislich zur Senkung des LDL-Cholesterins, zur Vorbeugung von Herzerkrankungen und Krebs und zur Bekämpfung von Bakterien wie E. coli beitragen.7

Rooibos-Tee

Rooibos-Tee wird ausschließlich in den Zederbergen in Südafrika geerntet. Der Tee wird durch das Einweichen der Teeblätter aus der roten Buschpflanze in heißem Wasser gebraut. Rooibostee enthält 50 Prozent mehr Antioxidantien als grüner Tee. Diese Eigenschaft ist interessant, da Antioxidantien die die schädlichen Auswirkungen von freien Radikalen verhindern können.8 Eines dieser Antioxidantien ist Aspalathin, das Blutzuckerspitzen verhindern kann, was Rooibos-Tee zu einer guten Wahl für Menschen mit Diabetes oder Herzerkrankungen macht.

Verbesserung des Verdauungssystems

Tee ist vorteilhaft für das Verdauungssystem, da er Gas aufnehmen, die Durchblutung des gesamten Verdauungstraktes verbessern und freie Radikale beseitigen kann, die Magenverstimmungen und Verdauungsstörungen verursachen können. Kräutertees enthalten Phenole, die sowohl die Bauchmuskeln als auch die Muskeln in der Speiseröhre stärken können, was den Säure-Reflux und die Symptome von Sodbrennen reduzieren kann.9 Tees ermöglichen es außerdem dem Verdauungstrakt, Nährstoffe leichter aufzunehmen.

Verdauungsfördernde Kräutertees

Ingwer Tee

Ingwer enthält die Phenole Gingerol und Shogaol, die dabei helfen, Verdauungssäfte zu stimulieren, welche wiederum dem Körper helfen, Nahrung abzubauen.10 Ingwertee wird im Allgemeinen zur Behandlung von Übelkeit durch Bewegungsübelkeit und Morgenübelkeit verwendet, da er die Serotoninrezeptoren stört, die die Botschaft an das Gehirn senden, die Ihnen das Gefühl gibt, sich übergeben zu müssen.11

Um die Verdauung zu unterstützen, trinken Sie Ingwertee vor einer Mahlzeit oder einer kleinen Tasse während der Mahlzeit. Bei Übelkeit können Sie Ingwertee trinken, um Symptome zu lindern oder wenn Sie anfangen, sich unwohl zu fühlen.

Kamillentee

Kamillentee wird häufig aufgrund seiner beruhigenden Wirkung erwähnt.12 Für die Verdauung kann die beruhigende Wirkung der Kamille den Magen beruhigen, Krämpfe lindern und Symptome von Sodbrennen lindern.13

Chai Tee

Chai-Tee enthält Gewürze wie Kardamom, schwarzer Pfeffer, Ingwer, Zimt und Nelken, die nachweislich zur Verbesserung der Verdauung beitragen.

Verbesserung der Gehirnfunktion

Während bereits ein oder zwei Tassen Tee helfen können, wenn Sie krank sind, müssen Sie regelmäßig Tee trinken um einen positiven Effekt auf ihre Gehirnfunktion zu erhalten. Die wichtigste Art und Weise, wie Kräutertees die Gehirnfunktion verbessern, ist die Erhöhung der Durchblutung des Gehirns, wodurch es besser mit Nährstoffen und essentiellem Sauerstoff versorgt wird.

Kräutertees die die Gehirnfunktion unterstützen können

Ingwer-Tee

Die entzündungshemmenden Eigenschaften der Ingwerwurzel kann Kopfschmerzen lindern, da er insbesondere die Chemikalie Prostaglandin hemmt, die Kopfschmerzen und Migräne verursachen kann. Ingwerwurzel-Tee erhöht die Durchblutung des Gehirns, was zu einer besseren geistigen Leistungsfähigkeit führt und außerdem natürliche Antioxidantien, die die Gesundheit des Gehirns schützen, indem sie freie Radikale reduzieren.14

Zitronenmelisse Tee

Eine Studie an der University of Newcastle zeigte, dass Melisse verwendet werden kann, um Enzyme und Rezeptoren zu stimulieren, die Nervensignale steuern und aussenden.15

Ginkgo Biloba Tee

Dieser Tee verbessert die Durchblutung des Gehirns und verbessert die Funktionen der Nervenzellen durch seine hohe Konzentration an Antioxidantien.16 Ginkgo Biloba Tee hat sich auch als ein idealer Tee erwiesen um das Gedächtnis zu verbessern. Ginkgo biloba reduziert nachweislich Aluminiumchlorid im Gehirn, das mit neurologischen Erkrankungen wie Parkinson und anderen kognitiven Beeinträchtigungen verbunden ist.17

Zusammenfassung und Fazit

Das Trinken von Kräutertee kann sowohl kurz- als auch langfristig eine gesundheitsfördernde Wirkung haben. Tee kann Ihnen helfen, eine Erkältung schnell zu bekämpfen und dazu beitragen über längere Zeiträume gesund zu bleiben.

Allerdings sollten sie stets einen Arzt aufzusuchen, bevor Sie Tees als Ersatz für Medikamente verwenden.

Kräutertees gibt es in einer Vielzahl von Geschmacksrichtungen mit einer Vielzahl von gesundheitsfördernder Eigenschaften die Sie gesünder und glücklicher machen können.

Tee zu trinken ist auch eine gute Möglichkeit, sich zu entspannen und die einfachen Dinge des Lebens zu genießen. Ob Sie nun Echinacea-Tee, Hagebuttentee oder klassische Kamille probieren, Sie werden bestimmt Aromen finden, die Sie lieben.

Finden Sie eine Teesorte, die Sie mögen, und brauen Sie sie heiß oder genießen Sie sie als erfrischenden Eistee.

Um die Vorteile für die Gesundheit optimal zu nutzen, empfehlen wir, Kräutertees mit losen Blättern und nicht mit Teebeuteln zuzubereiten. Loser Tee enthält volle Blätter, die voller Nährstoffe sind, während Teebeutel normalerweise den Staub und die Abfallprodukte großer Teeproduktionsprozesse enthalten. Wenn Sie einen sozialverträglichen Tee möchten, suchen Sie nach Sorten, die Fair Trade zertifiziert sind.

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5513973/ []
  2.  https://nccih.nih.gov/research/results/spotlight/040310.htm []
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12490960 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12490959 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19594223[]
  4. https://migraine.com/migraine-treatment/natural-remedies/feverfew/ []
  5. https://www.chem.uwec.edu/Chem491_W01/Pharmacognosy%20491/flavonoid.pdf https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16492481[]
  6.   https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1002/ptr.1992 []
  7. https://health.clevelandclinic.org/beyond-superfoods-6-health-boosting-teas-infographic/ []
  8. https://www.webmd.com/food-recipes/features/tao-of-tea#1[]
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2835915/ []
  10. https://www.acs.org/content/acs/en/molecule-of-the-week/archive/g/gingerol.html []
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10793599 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9815340 []
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2995283/ []
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24463157 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4177631/ []
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4211852/ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3253463/ []
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12888775 []
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12404671 https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/hup.2259 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11507743 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5758353/[]
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26268332 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28931444[]